Thailand Reisen
Call Us: +662 1677 230

Kao Tschä Sawöey

Kao Tschä Sawöey ist ein thailändisches Dessert das eigentlich von den Mon stammt und traditionell dem Songkran Gott geopfert wurde. Es war eine der Lieblingsspeisen des thailändischen Königs Rama V (König Chulalongkorn) war. Aromatischer Reis wird in gekühltem Jasminblütenwasser gegessen, mit verschiedenen anderen kleinen Beigaben, von denen die wichtigste eine Garnelenpaste ist. Dazu gereicht wird verschiedenfarbiges, gekochtes Gemüse und Früchte (z.B. Gurken, Mango), gefüllte grüne Chillischoten, aber auch gesalzenes Rindfleisch, getrockneter Fisch, wildgewachsener Ingwer, Zwiebeln, Schweinegehacktes und mehr.

Der Reis muss auch auf besondere Weise zubereitet werden. Er wird zuerst sorgfältig gewaschen und mehrmals gereinigt, das Wasser wird immerwieder durch ein Tuch gegossen um alle Rückstände restlos loszuwerden. Der Reis wird weich gekocht.

Auch die Zubereitung des Jasminwassers erfordert Fingerspitzengefühl. Nur frische Jasminblüten können verwendet werden. Sie werden ins Wasser gegeben und einfach für einige Zeit darin gelassen – kein Kochen, rühren, oder sonstwas. Nur ein sanftes Aroma wird so ans Wasser abgegeben. Früher wurde das Jasmin-Wasser sogar noch mit Kerzenwachs aromatisiert. Das geschah, indem man eine Kerze in eine Schüssel gestellt und angezündet hat, die Schüssel mit Wasser gefüllt und dann einen Deckel über das ganze getan hat. Dadurch ist die Kerze erloschen. Man hat das Wasser über Nacht so stehen lassen und am nächsten Morgen hat es ein Kerzenwachsaroma.

Wie isst man Kao Tschä?

Als erstes füllt man etwas Reis in seine Schüssel, gießt Jasminwasser und Eis darüber. Dann nimmt man einen Löffel einer Beigabe in den Mund, und löffelt noch den gekühlten Reis hinterher. Es ist wichtig die Beigabe und den Reis erst im Mund zu mischen, und nicht etwa schon in der Schüssel oder im Löffel.

Kao Tschä ist in Thailand nur selten zu finden – und noch schwieriger ist es ein echtes, authentisches, auf traditionelle Weise zubereitetes zu finden.

Leave a Reply